drive by – CARSHARING macht es möglich | Abgerechnet wird NUR nach Kilometern

#milesnotminutes ist das große Zauberwort von drive by und ich habe es einmal für euch ins deutsche übersetzt. Was das genau bedeutet und welche Vor- und Nachteile auf euch zukommen, erkläre ich euch in diesem Blogpost.
Ich habe das Carsharing-Unternehmen für euch getestet und das bis ins kleinste Detail. In Berlin spriessen sämtliche Start-Ups aus dem Beton, aber dieses Start-Up Unternehmen ist anders.

Berlin. Eine Großstadt, voller Menschen und alles ist ständig in Bewegung. Kurze Ampelphasen und zu viel Verkehr in den Stoßzeiten, ziehen einen schon am Morgen die Mundwinkel im Gesicht nach unten.

Jetzt ist es so, dass ganz viele im Straßenjungel gar kein Auto besitzen und auf das sogenannte Carsharing zurückgreifen.

Ist ja ganz easy –  du lädst dir eine App mit dem passenden Carsharing-Unternehmen herunter, suchst dir ein Auto in deiner Nähe und fährst los.
PROBLEM – du zahlst nach gefahrenen Minuten und das kann teuer werden in Berlin.

STAU – KURZE AMPELPHASEN – STOCKENDER VERKEHR – KEINE PARKPLÄTZE – BERLIN

Das mit dem Mundwinkeln wird wohl noch so bleiben, aber vielleicht gibt es ja doch noch ein bisschen Hoffnung, für ein kleines Berliner Lächeln.

drive by - neues Carsharing für Berlin

drive by – aus und für Berlin

Ich muss euch ganz ehrlich sagen, dass ich diese neue Carsharingvariante durch Zufall entdeckt habe, weil auf einmal, gefühlt halb Berlin mit Audi`s und Fiat 500  überfahren wurde.

Der Brand drive by – #milesnotminutes klang irgendwie interessant und dazu kam, dass ich die Marke Audi so liebe. Endlich Audi’s mieten können, besser geht es doch nicht. Nur was macht drive by so einzigartig gegenüber seiner Mitbewerber car2go, DriveNow und Co.? Abgesehen davon, dass das Team hinter drive by so unglaublich engagiert, talentiert und überaus sympatisch ist, gibt es etwas, was bisher in Berlin, noch niemand in Form von Carsharing auf die Straße gebracht hat.

Die Flotte

Die Flotte von drive by

#milesnotminutes #stoptheclock #visityourcity

Abgerechnet wird nicht nach Minuten, sondern nur nach gefahrenen Kilometern und das ist denen ihr Ernst. 😀 Ich habe mir so eine Karre einmal gemietet und habe 44 Minuten für 6 Kilometer gebraucht. Damit ich den Carsharer auch richtig testen konnte, bin ich natürlich zur Feierabendzeit durch Berlin gefahren und jede Ampel stand zugleich noch auf Rot.

Wütend oder ungeduldig bin ich nicht geworden, warum auch. Meine Uhr steht still, weil ich nichts bezahlen muss und ich kann mich in meinen Sitz lehnen und die Musik laut aufdrehen.


Beispielrechnungen:

1. GESAMTKOSTEN meiner Fahrt mit drive by:      44 min. = 6 km = 4,74€ [Audi A1]


2. GESAMTKOSTEN meiner Fahrt mit car2go:        44 min. = 6 km = 13,64€ [A-Klasse]
3. GESAMTKOSTEN meiner Fahrt mit DriveNow: 44 min. = 6 km = 14,52€ [BMW 1er]


Foto: Justus Jaroschowitz

Wie ihr seht, hätte ich 2x die gleiche Strecke fahren können und wäre immer noch günstiger unterwegs gewesen. Es ist wirklich egal ob ihr im Stau stehen bleibt oder ob jede Ampel auf Rot gestellt ist. Abgerechnet wird nur nach Kilometern und darauf schwört das Carsharing-Unternehmen aus Berlin und das darf es auch.

Ein weiteres großes PLUS auf meiner Liste ist das Sharing von Transportern, die man irgendwo am Straßenrand einfach so mieten kann. Das Prinzip ist das gleiche und auch das habe ich einmal ausprobiert.

>>>TARIFE<<<

Die drive by Transporter

drive by - Crafter mieten

Gerade fällt mir ein, das ich einen neuen Esstisch kaufen möchte und was Elisha sich in den Kopf gesetzt hat, das macht er auch. Also gehe ich schnell zu Ebay-Kleinanzeigen und habe in 10 Minuten den passenden Tisch gefunden.

Naja, hab ja kein Auto, somit auch keinen Transporter und ich muss den Tisch noch heute abholen. Unmöglich für wenig Geld, noch irgendwo einen Transporter her zu bekommen. Oder doch?

Transportiere deine Couch - drive byFür 0,99€/Km steht ganz in meiner Nähe einer von drive by rum und der ist sogar frei. Geil. Falls ihr euch jetzt fragt:

„Ok Bro, aber was kostet mich dann das Parken, wenn ich Ein-und Ausladen muss?“

Nur 0,15€/Minute, sorry aber kann auch nix dafür das die so günstig sind. 😀 Ihr merkt schon, diese neue Art von Carsharing macht mir unglaublich gute Laune und ich hätte diesen Blogpost nicht verfasst, würde es keinen Mehrwert für euch geben.

Vor-und Nachteile im Überblick


drive by vorteile

V o r t e i l e

+ im Stau stehen kostet nix
+ du brauchst nicht mehr durch die Stadt rasen
+ abgerechnet werden nur die gefahrenen Kilometer
+ sehr saubere Autos [Innen- und Außen]
+ fahre Audi’s und Fiat’s
+ Transporter kannst du auch mieten
+ parken kostet dich lächerliche 0,15€/min
+ 5 Freikilometer bei kostenloser Anmeldung
PSSST, aber weiter unten schenke ich dir 10 Freikilometer

+ miles charity du spendest automatisch 1 Cent pro gefahrenen Kilometer an soziale Einrichtungen in Berlin
+ fahre zum Flughafen Tegel & Schönefeld und stell dein Auto in die davor grün gekennzeichneten Flächen


drive by nachteile
Foto: Justus Jaroschowitz

acheile

– du kannst nicht mehr viel Geld ausgeben für dein Carsharing
– rasen musst du auch nicht mehr, ich weiß kann cool sein
– das Geschäftsgebiet ist etwas kleiner als bei den Mitbewerbern
– wenn du Audi und Fiat nicht magst, wird es schwierig
– Verfügbar wäre drive by derzeit nur für Berlin


ICH SCHENKE DIR 10 FREIKILOMETER
^
^
^
KLICK HIER

Gute Fahrt

Freikilometer geschenkt -drive by

Menü schließen

Shopping cart

Subtotal
Shipping and discount codes are added at checkout.
Checkout

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen